Das Jourhaus

Ansicht des Jourhauses von außerhalb des Lagers, vermutlich Frühjahr 1943 (Foto: SS-Foto, Courtesy of Museu d’Història de Catalunya, Barcelona: Fons Amical de Mauthausen).Ansicht des Jourhauses von außerhalb des Lagers, vermutlich Frühjahr 1943 (Foto: SS-Foto, Courtesy of Museu d’Història de Catalunya, Barcelona: Fons Amical de Mauthausen).Das sogenannte Jourhaus war das Zentrum der politischen Macht der SS in Gusen und als solches auch Sinnbild für die Gewalt des Lagers über die Häftlinge. In seinen Räumen waren die SS-Lagerführung und –verwaltung untergebracht. In seinem Keller befand sich auch das Lagergefängnis, der sogenannte Bunker, ein Ort, an dem über Jahre hinweg Häftlinge systematisch misshandelt und getötet wurden.

Das große Tor in der Mitte des Jourhauses bildete den Haupteingang des Lagers. Es markierte einerseits den Weg in die Freiheit, bedeutete den Gefangenen aber zugleich auch die Aussichtslosigkeit, diese tatsächlich jemals zu erreichen. Das Gebäude ist heute noch als privates Wohnhaus erhalten.Ansicht des Jourhauses vom Inneren des Schutzhaftlagers aus, vermutlich Frühjahr 1943 (Foto: SS-Foto, Courtesy of Museu d’Història de Catalunya, Barcelona: Fons Amical de Mauthausen).Ansicht des Jourhauses vom Inneren des Schutzhaftlagers aus, vermutlich Frühjahr 1943 (Foto: SS-Foto, Courtesy of Museu d’Història de Catalunya, Barcelona: Fons Amical de Mauthausen).