Gusen II

Um die Seuchengefahr zu bannen, lässt die US-Militärverwaltung das Lager Gusen II am 17. Mai 1945 niederbrennen. (Foto: Major Charles R. Sandler, US 11th Armored Division, 21st Armored Infantry Batallion)Um die Seuchengefahr zu bannen, lässt die US-Militärverwaltung das Lager Gusen II am 17. Mai 1945 niederbrennen. (Foto: Major Charles R. Sandler, US 11th Armored Division, 21st Armored Infantry Batallion)

"Gusen II: Das schlimmste aller Straflager, die Hölle aller Höllen, das Lager des Todes, das Lager des Mordes, das Lager des Selbstmords, das Lager des Wahnsinns. [...]

Es gibt kein Zurück, man kommt von Gusen II nicht nach Gusen I oder nach Mauthausen. Hier sind wir alle nur mehr Abfall. Es gibt nur einen Ausgang: den großen, den der durch den Schornstein führt."

(Bernard Aldebert)

Aus dem Zusammenspiel von bedingungsloser Ausbeutung der Arbeitskraft und fatalen Lebensbedingungen im Lager resultierte schon nach wenigen Monaten ein regelrechtes Massensterben. In dem provisorischen Barackenlager mangelte es an grundlegender Infrastruktur, so wurden durchschnittlich etwa 500 Häftlinge in eine Baracke gepfercht. Hygienische Maßnahmen und medizinische Versorgung waren so gut wie nicht vorhanden, die zugeteilte Menge an Lebensmitteln wurde stetig weniger und lag schließlich weit unter dem für das Überleben erforderlichen Minimum.

Ab Mai 1944 wurde das Lager Gusen II mit tausenden ungarischen Juden aus dem Konzentrationslager Auschwitz aufgefüllt. Die Belegungsstärke der Gusener Lager verdoppelte sich innerhalb von nur vier Monaten auf mehr als 16.000. Am 28. April 1945 wurde mit 12.537 Häftlingen die höchste Belegungsstärke des Lagers Gusen II erreicht.

"Vier Monate in Gusen 2 sind ein langes Leben, sieben ein Rekord", stellte der italienische Häftling Felice Malgaroli fest. Ständig neue Transporte, vor allem von ungarischen und polnischen Juden aus den Lagern Plaszów und Auschwitz, ersetzten die in großer Zahl zu Tode gekommenen. Zwischen Mai 1944 und April 1945 wurde in den Gusener Lagern der Tod von 11.617 Häftlingen registriert, davon waren 8.639 im Lager Gusen II inhaftiert gewesen.