Gábor Bán - Ungarn

„Es war unglaublich schwer, Arm in Arm zu gehen, aber wir dachten, das sei eine stilvolle Sache.”

1926 geb. in Kiskunhalas (Ungarn) als Gábor Weiss; wächst in einer jüdischen Familie in Vecsés bei Budapest auf und absolviert das Gymnasium in Kőbánya

1944 nach der deutschen Okkupation Einberufung zum Arbeitsdienst; der Vater und sein Bruder werden zum Arbeitsdienst in die Ukraine verschleppt, die Mutter ins Ghetto gesperrt und später nach Auschwitz deportiert

November 1944 Deportation an die österreichisch-ungarische Grenze zum Bau des sog. „Südostwalls“

März 1945 Todesmarsch nach Mauthausen und von dort in das Außenlager Gunskirchen

Mai 1945 nach der Befreiung und zwei Monaten Pflege Rückkehr nach Ungarn, wo er seine Familie wieder findet

ab 1950 nach Abschluss des Studiums an der Budapester Universität für Technik und Wirtschaftswissenschaften Tätigkeit in der Elektroindustrie; Heirat und Geburt eines Sohnes

ab 1968 Professor an der Universität für Technik und Wirtschaftswissenschaften in Budapest bis zu seiner Emeritierung 1996, danach weitere Forschungstätigkeit, zahlreiche Ehrungen für wissenschaftliche Leistungen

lebte zum Zeitpunkt des Interviews in Budapest (Ungarn)