Theodoros Kokolakis - Griechenland

"Nach Melk bin ich in eine andere, noch schlimmere Hölle gebracht worden...."

1918 geboren in Epanochori, Selinos, Kreta (Griechenland); aufgewachsen in einer armen, bäuerlichen Familie

1939 Einberufung zum Militärdienst in der griechischen Armee

1940-1941 Teilnahme am griechisch-italienischen Krieg und am Kampf gegen die deutsche Invasion Kretas

1941-1944 unterstützt den Partisanenkampf der „Nationalen Organisation von Kreta“ (EOK)

Februar 1944 Verhaftung und Verurteilung zum Tod durch ein deutsches Militärgericht

April 1944 Begnadigung anlässlich Hitlers Geburtstag und Deportation nach Mauthausen

Mai 1944 Transport in das Außenlager Melk, dort Zwangsarbeit in den Stollen und im Krematoriumskommando

April 1945 Transport in das Außenlager Ebensee

Mai 1945 Befreiung

Sommer 1945 Rückkehr nach Kreta über Bari (Italien) und Athen

Zum Zeitpunkt des Interviews lebte er in Kontomari, Chania, Kreta (Griechenland)