Eröffnung der Ausstellung „Ich bin Jehuda Bacon. Ich wollte kein ‚Berufs-KZ-ler‘ werden“

21.04.2016

Eröffnung der Ausstellung „Ich bin Jehuda Bacon. Ich wollte kein ‚Berufs-KZ-ler‘ werden“
VertreterInnen der ProjektpartnerInnen (Foto: Marktgemeinde Gunskirchen)

16 Jahre war Jehuda Bacon als er Anfang Mai 1945 im Konzentrationslager Gunskirchen befreit wurde. Zuerst interniert im KZ Theresienstadt, danach deportiert ins KZ Auschwitz, landete er schließlich im Jänner 1945 im KZ Mauthausen. Von dort wurde er im April 1945 auf den Todesmarsch nach Gunskirchen geschickt. Bei der Befreiung wog Jehuda Bacon nur noch 34 kg.

Als einziger Überlebender seiner Familie fand Jehuda Bacon nach seiner Genesung Aufnahme in einem tschechischen Waisenhaus, in dem auch sein künstlerisches Talent entdeckt und gefördert wurde. Seit 1947 lebt er nun als international bekannter Künstler in Jerusalem. Sein Werk, das anfangs deutliche Motive seiner traumatischen Erfahrungen der KZ-Haft zeigte, entwickelte sich allmählich zu einem Werk, das auch die Freude am Leben mittels tanzender Figuren und bunter Farben und Formen repräsentiert.

Anlässlich des 71. Jahrestages der Befreiung der Konzentrationslager Gunskirchen und Mauthausen wird das Werk von Jehuda Bacon nun erstmals seit 1968 wieder in Österreich gezeigt. Die Ausstellung „Ich bin Jehuda Bacon. Ich wollte kein ‚Berufs-KZ-ler‘ werden“, kuratiert von Jens Oertel, wurde am 21. April 2016 in der Musikschule Gunskirchen eröffnet. Bürgermeister Josef Sturmair begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste. Angelika Schlackl, Initiatorin des Ausstellungsprojekts, präsentierte ein einfühlsames Filmportrait über Jehuda Bacon. Gudrun Blohberger, pädagogische Leiterin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, sprach über die Genese dieses Kooperationsprojekts, das von der Marktgemeinde Gunskirchen, dem Mauthausen Komitee Österreich (Lokalgruppen Wels und Ansfelden), der Rhema Gemeinde Linz, der Christen an der Seite Israels und der KZ-Gedenkstätte Mauthausen getragen wird.

Am 13. Mai 2016 gibt es ab 19 Uhr die Gelegenheit Jehuda Bacon bei einem Künstlergespräch in der Musikschule Gunskirchen kennen zu lernen. Danach übersiedelt die Ausstellung an die KZ-Gedenkstätte Mauthausen, wo sie im Beisein des Künstlers am 19. Mai 2016 ab 18:00 Uhr eröffnet wird.