Rückblick auf die Gedenk- und Befreiungsfeiern 2019

06.05.2019

Rückblick auf die Gedenk- und Befreiungsfeiern 2019
(Foto: KZ-Gedenkstätte Mauthausen / Stephan Matyus)

Fotogalerie (14)

Gäste aus aller Welt gedachten am 5. Mai 2019 an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen. Die Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier stand heuer unter dem Motto „Niemals Nummer. Immer Mensch“ und wurde vom Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) in enger Zusammenarbeit mit der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) und dem Comité International de Mauthausen (CIM) organisiert.

Gedenk- und Befreiungsfeiern an Orten ehemaliger Außenlager und NS-Terrors

Neben der europaweit größten Gedenk- und Befreiungsfeier in Mauthausen gab es eine Vielzahl an Gedenkveranstaltungen an Orten ehemaliger Außenlager des KZ-Mauthausen wie z.B. in Gusen, Ebensee, Melk, Ried in der Riedmark, Steyr oder Weißkirchen. Der Großteil der jährlichen Gedenkveranstaltungen wird von lokalen Vereinen und Initiativen in enger Zusammenarbeit mit dem Mauthausen Komitee Österreich organisiert, die von vielen Menschen aus der Region, aber auch aus vielen Ländern Europas besucht werden.

Stollensystem „Bergkristall“

Im Vorfeld der Befreiungsfeiern in Mauthausen und Gusen bot sich für BesucherInnen die Möglichkeit, die unterirdischen Anlagen des Stollensystems „Bergkristall - KZ Gusen II“ zu besichtigen. Auch viele BewohnerInnen nützten die Gelegenheit, sich mit der Geschichte ihres Ortes auseinander zu setzen.

Die Rundgänge thematisierten einführend die Verfolgungspolitik der Nationalsozialisten, das KZ-System Mauthausen-Gusen sowie die Profiteure der Zwangsarbeit. Bei der begleiteten Begehung des Stollensystems wurden anhand von Zeitzeugenberichten die Arbeits- und Lebensbedingungen der Häftlinge besprochen.