Spezialrundgang am 15. Juni 2019: "Gasmorde im KZ Mauthausen: die Geschichte und ihre rechtsextreme Leugnung"

06.06.2019

Spezialrundgang am 15. Juni 2019:
(Foto: KZ-Gedenkstätte Mauthausen / Stephan Matyus)

Das KZ Mauthausen war eines jener Konzentrationslager, in denen eine Gaskammer existierte. In ihr wurden zwischen 1942 und 1945 Tausende Menschen mit Zyklon B ermordet. Kurz vor der Befreiung des Lagers beseitigte die SS die technischen Anlagen der Gaskammer, um die Spuren der Verbrechen zu verwischen. Auf dem Rundgang wird die Geschichte der Gasmorde im KZ Mauthausen mit Blick auf den Kontext der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik erzählt. Besonderes Augenmerk gilt dabei den revisionistischen Versuchen, die Morde durch Giftgas im Nationalsozialismus und im KZ Mauthausen zu leugnen.

Wann: Samstag, 15. Juni 2019 um 10:00 Uhr
Treffpunkt: BesucherInnenzentrum der KZ-Gedenkstätte Mauthausen


Referent: Christan Angerer

Die Teilnahme ist kostenlos.
Begrenzte TeilnehmerInnenzahl.
Anmeldung unter E-Mail: education@mauthausen-memorial.org, Tel.: 07238/2269-10