Spezialrundgang am 26. Mai 2018: „Die Befreiung der Konzentrationslager Mauthausen und Gusen“

14.05.2018

Spezialrundgang am 26. Mai 2018: „Die Befreiung der Konzentrationslager Mauthausen und Gusen“
(Foto: KZ-Gedenkstätte Mauthausen)

Am 5. Mai 1945 fuhr ein Spähwagen der 11. Panzerdivision der US Army zuerst in das KZ Gusen, später in das KZ Mauthausen ein. Für die Überlebenden des Lagers war dies der Moment ihrer Befreiung. Die Täter versuchten dagegen, sich durch Flucht ihrer Verantwortung zu entziehen.

Unter den Gefangenen wurde die Befreiung ganz unterschiedlich erlebt. Während manche Häftlinge am Appellplatz die Befreier begrüßten, lagen viele dem Tode nahe im Sanitätslager. Während die einen versuchten, Ordnung und Versorgung im befreiten Lager aufrechtzuerhalten, durchstreiften die anderen auf der Suche nach Nahrung die Umgebung. Manche lieferten sich Auseinandersetzungen mit marodierenden SS-Truppen. Andere waren von diesen kurz vor der Befreiung noch ermordet worden.

Im Moment der Befreiung, aber auch in ihrer Vor- und Nachgeschichte verdichtet sich eine Vielzahl unterschiedlicher Ereignisse und Erfahrungen. Der Rundgang wird versuchen, diese anhand der jeweiligen Orte, an die sie geknüpft sind, aufzuschlüsseln und darzustellen.

Wann: Samstag, 26. Mai 2018, 10:00 Uhr
Wo: KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Erinnerungsstraße 1, 4310 Mauthausen

Referent: Christian Dürr
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldungen unter: teres.stockinger@mauthausen-memorial.org oder 07238 2269 35