Der „Raum der Namen“

Dauerausstellung

Der „Raum der Namen“
Der Gedenkraum "Raum der Namen"

In diesem Raum sind erstmals die Namen aller namentlich bekannten Menschen dargestellt, die in den KZ Mauthausen und Gusen sowie in den Außenlagern gestorben sind. Insgesamt finden sich hier die Namen von mehr als 81.000 zwischen dem 8. August 1938 und 30. Juni 1945 Verstorbenen. Der Raum versteht sich als Ergänzung zu den bisher bestehenden Denkmälern, die das Gedenken meist in einen nationalen oder gruppenspezifischen Kontext stellen. Für viele Tote war bis dato auch kein Erinnerungszeichen vorhanden.

Dahinter steht ein mehr als zehn Jahre dauerndes Forschungsprojekt des Archivs der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, für das die Namen der KZ-Häftlinge in Datenbanken erfasst wurden. Für die Darstellung der Namen wurde zudem die originale Schreibweise nach der Herkunft der Deportierten rekonstruiert. Die Namen sollten nicht in der oftmals germanisierten Schreibweise der SS-Lagerverwaltung abgebildet werden. Für die Rekonstruktion der ursprünglichen Namenschreibung wurde die KZ-Gedenkstätte von mehr als 40 Botschaften, Institutionen und Gedenkstätten unterstützt.

Der virtuelle Raum der Namen ist ein digitales ZusatzangebotDer virtuelle Raum der Namen Seit Mai 2016 ist es zudem möglich, den „Virtuellen Raum der Namen“ (bzw. das „Digitale Gedenkbuch für die Toten des KZ Mauthausen und seiner Außenlager“) unter http://raumdernamen.gedenkstaetten.at zu besuchen, wo nach Namen gesucht und die Position eines Namens im „Realen Raum der Namen“ angezeigt werden kann. Außerdem werden hier laufend verfügbare biografische Daten zu den Toten bereitgestellt.