Leon Ceglarz - Polen

„Ich war überzeugt, dass ich überleben musste.“

1914 geboren in Płock im Bezirk Mazowieckie (Polen); aufgewachsen unter schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen in einer patriotisch, katholisch geprägten Familie

1930er Jahre besucht ein Lehrerseminar, danach als Lehrer für Geschichte an einer Volksschule tätig; Heirat

September 1939 nach dem deutschen Überfall auf Polen als Offizier im Militärdienst, danach Rückkehr und Tätigkeit als Landwirt

April 1940 Verhaftung im Rahmen einer präventiven Verhaftungsaktion gegen die polnische Intelligenz; Haft im Gefängnis von Działdowo, Deportation in das KZ Dachau

Mai 1940 kommt mit dem ersten polnischen Transport nach Gusen, um dort das Lager aufzubauen (Nr. 102); Zwangsarbeit in verschiedenen Arbeitskommandos, lange Zeit im Steinbruch, kurz vor der Befreiung als Hilfsschreiber in Gusen II

Mai 1945 nach der Befreiung Rückkehr nach Polen und Wiederaufnahme seiner Tätigkeit als Lehrer; Mitwirkung an der Reorganisation des polnischen Schulwesens, Schuldirektor

ab 1950 wird im Rahmen stalinistischer Verfolgungen wegen seiner religiösen und politischen Einstellung diskriminiert und seines Postens enthoben

ab 1956 Rehabilitierung im Zuge der Entstalinisierung und Wiedereinsetzung als Schuldirektor in Błonie bei Warschau bis zur Pensionierung

Leon Ceglarz starb am 25. September 2008 in Błonie (Polen).