Solomon J. Salat - USA

„Wenn ich durch das Fenster meiner Erinnerungen schaue, sehe ich nichts als Grabsteine.“

1926 geboren in Kraków / Krakau (Polen); wächst in Charsznica bei Kraków in einer jüdischen Familie auf, der Vater ist Kaufmann

ab 1939 nach der deutschen Okkupation zur Zwangsarbeit verpflichtet, daneben Besuch einer illegalen Schule und Beginn einer Mechanikerlehre

September 1942 Deportation der gesamten jüdischen Bevölkerung von Charsznica nach Słomniki; Trennung von Mutter, Schwester, Großmutter, die in das Vernichtungslager Bełżez deportiert werden; mit seinem Vater Transport in das Zwangsarbeiter- und Konzentrationslager Kraków-Płaszów; der Vater wird später im Vernichtungslager Treblinka ermordet

August 1944 Transport nach Mauthausen, dort Zwangsarbeit im Steinbruch

September 1944 Überstellung in das Außenlager St. Valentin, dort Zwangsarbeit in den Nibelungenwerken

Februar 1945 Transport in das Außenlager Ebensee, dort Zwangsarbeit in den Stollenanlagen und in Attnang-Puchheim

ab 1945 nach der Befreiung in mehreren DP-Lagern in Italien, Matura in Rom, Studium der Ingenieurwissenschaften an der Universität Bari

1951-54 Abschluss des Studiums an der Technischen Universität Graz

1955 Emigration in die USA, dort Tätigkeit als Ziviltechniker in New York; Heirat und Geburt von drei Kindern

Zum Zeitpunkt des Interviews lebte er in Elizabeth, New Jersey (USA)