Spezialrundgang am 7. September 2019: „Der Zweite Weltkrieg und seine Auswirkungen auf das KZ-System“

28.08.2019

Spezialrundgang am 7. September 2019: „Der Zweite Weltkrieg und seine Auswirkungen auf das KZ-System“
(Foto: Museo d’Història de Catalunya. Das KZ Mauthausen als Instrument im Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion. Einlieferung sowjetischer Kriegsgefangener, Oktober 1941.)

Am 1. September 2019 jährte sich der Beginn des 2. Weltkrieges zum achtzigsten mal. Aus diesem Anlass bietet die KZ-Gedenkstätte Mauthausen am 7. September, 10 Uhr, einen Spezialrundgang. Dieser wird von Christian Dürr, Ausstellungskurator der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, begleitet.

Der Angriff der Deutschen Wehrmacht auf Polen und der Beginn des Zweiten Weltkriegs im September 1939 hatten auf die weitere Entwicklung des Konzentrationslagers Mauthausen weitreichende Auswirkungen. Die Häftlingsgesellschaft internationalisierte sich, ihre Arbeitskraft für die deutsche Rüstungsproduktion wurde immer wichtiger. Gegen Kriegsende fungierte das KZ Mauthausen als Auffanglager für Zehntausende vor den alliierten Armeen evakuierte Häftlinge. Heute werden die Auswirkungen des Kriegsverlaufs auf die Zusammensetzung der Häftlingsgesellschaft etwa im „Denkmalpark“ oder an der „Klagemauer“ in der Gedenkstätte wahrnehmbar. Dort sind sämtliche Nationen repräsentiert, die im Zweiten Weltkrieg zu Opfern der Aggression Nazideutschlands wurden.

Der Rundgang versucht den Auswirkungen des Kriegsverlaufs auf den Ort und die Geschichte des KZ Mauthausen nachzuspüren.

Wann: Samstag, 7. September, 10:00 Uhr
Treffpunkt: Bookshop, KZ-Gedenkstätte Mauthausen


Die Teilnahme ist kostenlos.
Dauer der Rundgänge: ca. 3 Stunden
Anmeldung unter E-Mail: education@mauthausen-memorial.org, Tel.: 07238/2269-10