Pablo Escribano - Spanien

"Sie können sich nicht vorstellen, was es bedeutet, in dieses Martyrium, in diese Vernichtung und so viel Leiden geworfen zu werden."

1917 geboren in Rasueros, Provinz Ávila (Spanien); wächst in einer katholisch geprägten Landarbeiterfamilie auf

ab 1930 Ausbildung zum Friseur bei seinem Onkel in Navalperal de Pinares bei Ávila

Oktober 1936 nach Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs Flucht nach Madrid; meldet sich freiwillig zu den republikanischen Regierungstruppen

Februar 1939 im Zuge der Eroberung Kataloniens durch die Franco-Rebellen Flucht nach Frankreich, dort in den mehreren Flüchtlings- und Internierungslagern

August 1940 Deportation der republikanischen Spanier aus dem Lagers Angoulême (Charente) durch die SS nach Mauthausen, dort Zwangsarbeit im Steinbruch, danach als Friseur und im Kartoffelschälkommando in der Häftlingsküche

Mai 1945 Befreiung und Rückkehr nach Frankreich

ab 1945 Arbeiter bei der Automobilfabrik Renault in Paris-Billancourt bis zur Pensionierung

Zum Zeitpunkt des Interviews lebte Pablo Escribano in Paris (Frankreich)