3.000 Bücher für die Fachbibliothek der KZ-Gedenkstätte Mauthausen in Wien

27.02.2018

Besonderer Dank gebührt Kaspar Nürnberg vom Aktiven Museum, Faschismus und Widerstand in Berlin. Durch Kontakt zur Arbeitsgemeinschaft Gedenkstättenbibliothek hat er der KZ-Gedenkstätte Mauthausen 3.000 Bücher zur Verfügung gestellt.

3.000 Bücher für die Fachbibliothek der KZ-Gedenkstätte Mauthausen in Wien
(Foto: KZ-Gedenkstätte Mauthausen / Stephan Matyus)

Die Bücher beinhalten wichtige und schon frühe Forschungen und Studien zum Thema Nationalsozialismus, Antisemitismus, Exil und Emigration, Verfolgung und Widerstand in der NS-Zeit.

Das "Aktive Museum Faschismus und Widerstand" in Berlin ist 1983 aus einer Bürgerinitiative hervorgegangen. Nichts erinnerte seinerzeit an Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt. Der "Verein Aktives Museum" hat diesen Zustand in den 1980er Jahren immer wieder zur Sprache gebracht, sich mit anderen Initiativen und Gruppen in Aktionen und Demonstrationen für Denkorte in Berlin ausgesprochen und viel an Aufklärung über deutsche, insbesondere Berliner Geschichte der NS-Zeit erreicht.

Für die öffentliche Fachbibliothek der KZ Gedenkstätte Mauthausen in Wien bedeutet diese 3.000-bändige Schenkung eine faszinierende thematische Erweiterung, einen herausragenden und sehr speziellen Buchbestand in Wien, der für alle Forschenden, Studierenden und Interessenten voraussichtlich ab Herbst 2018 zugänglich ist.