Digitale Vermittlungsarbeit an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen: Objekte erzählen Geschichte(n)

10.11.2020

Auch wenn der Besucher*innenbetrieb an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres eingestellt werden musste, wollen wir doch mit allen Interessierten unbedingt in Verbindung bleiben. Dazu werden wir in den nächsten Tagen und Wochen unsere Vermittlungsarbeit und die Auseinandersetzung mit einem ehemaligen Verbrechensort der Nationalsozialisten wieder verstärkt in die digitale Welt verlagern.

Digitale Vermittlungsarbeit an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen: Objekte erzählen Geschichte(n)
(Foto: KZ-Gedenkstätte Mauthausen)

Dieses Modell hat sich bereits im Frühjahr sehr gut bewährt. Unsere engagierten Vermittler*innen haben im Frühjahr fast 50 Kurzvideos und Arbeitsblätter speziell für Schüler*innen produziert. Diese Materialien wurden tausendfach angesehen und heruntergeladen. Viele Pädagog*innen und Eltern waren dankbar für diese wertvolle Unterstützung während der Zeit des Homeschooling.  Alle Informationen dazu finden Sie unter: https://www.mauthausen-memorial.org/de/Mehr/Aktuell/KZ-Gedenkstaette-Mauthausen-Bildungsarbeit-nun-digital

Der zweite Teil des Projekts „Gedenkstätte digital“ läuft unter dem Titel „Objekte erzählen Geschichte(n)“. In kurzen Videosequenzen werden wir auf unserer Website und in unseren Social-Media-Kanälen ausgewählte Objekte und Artefakte aus unseren Ausstellungen, aus dem Depot und unseren Sammlungen näher vorstellen. Anhand dieser Objekte sollen, wie der Titel es bereits sagt, Geschichten erzählt und der Alltag der Häftlinge aus mehreren Blickwinkeln anschaulich gemacht werden. Da wir momentan unserem gesetzlich verankerten Bildungsauftrag an Ort und Stelle nicht nachkommen können, wollen wir auf diese Weise alle Interessierten zum Nachdenken anregen und einladen, sich mit der Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers auseinanderzusetzen.

„Wir wollen mit unserer neuen digitalen Serie Impulse setzen, sich später einmal, wenn es wieder möglich ist, genau diesen einen Gegenstand und die damit verbundene Geschichte an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen oder in den Gedenkstätten an Orten ehemaliger Nebenlager anzusehen. Denn bei allen Bemühungen ist uns bewusst, dass sich ein Besuch am historischen Ort durch nichts ersetzen lässt“, sagt Barbara Glück, Direktorin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

Hier geht es zu den Videos:

"Objekte erzählen Geschichte(n)"

Direktorin Barbara Glück zum Projekt "Objekte erzählen Geschichte(n)"



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt: Häftlingsmarken

Vorgestellt von Yvonne Burger (Sammlungen und Archiv, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt: Schlacke

Vorgestellt von Ulrike Springer (Vermittlerin, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt: 
Täterobjekte
Vorgestellt von Silke Umdasch (Vermittlerin, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt: Tafel Steinbruch
Vorgestellt von Bernhard Wahl (Vermittler, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt: Fundstücke Gunskirchen

Vorgestellt von Yvonne Burger (Sammlungen und Archiv, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt
: Ochsenziemer
Vorgestellt von Martin Dunst (Öffentlichkeitsarbeit, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt
: Friedhofstafel
Vorgestellt von Petra Bachleitner (Pädagogik, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt: 
Skulptur von Stanislaus Krzekotowski
Vorgestellt von Adam Schmidtberger (Vermittler, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)



"Objekte erzählen Geschichte(n)"
Objekt: Pokale

Vorgestellt von Bernhard Groschupfer (Vermittler, KZ-Gedenkstätte Mauthausen)